3G-Pflicht im NRW-Nahverkehr

Wie verschiedene internationale Studien belegen, ist der öffentliche Nahverkehr kein Infektionstreiber. Um die Infektionsgefahr weiterhin so gering wie möglich zu halten, gilt seit dem 24.11.21 die 3G-Regel:

In allen Fahrzeugen dürfen nur noch geimpfte, genesene oder getestete Personen mitfahren. Die 3GPflicht gilt sowohl für Fahrgäste als auch für das Personal der Verkehrsunternehmen in den Fahrzeugen. So soll der Anstieg von CoronaNeuinfektionen eingedämmt werden.

Weiterhin ist es verpflichtend, in Bussen und Bahnen sowie in Gebäuden der ÖPNV-Infrastruktur eine medizinische Maske (sogenannte OP-Maske) oder eine Maske des Standards FFP2, KN95 oder N95 zu tragen. Bei einem Verstoß gegen die Maskenpflicht wird ein Bußgeld in Höhe von bis zu 150 Euro erhoben. Außerdem werden alle Fahrgäste darum gebeten, die Hygieneregeln zu beachten und so gut es geht den Mindestabstand einzuhalten. Es wird zudem empfohlen, die Corona-Warn-App der Bundesregierung zu nutzen.

Was die Fahrgäste tun müssen:

Durch die 3G-Pflicht dürfen seit dem 24.11.21 im NRW-Nahverkehr nur noch Personen mitfahren, die geimpft, genesen oder getestet sind.

Welche Test werden anerkannt? Wie alt darf ein Test sein?

Als getestet gelten Fahrgäste, die einen amtlichen negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen amtlichen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorzeigen können. Selbsttests werden nicht anerkannt.

Wie wird die 3G-Pflicht kontrolliert?

Die Zugbegleiter*innen und das Sicherheitspersonal der Verkehrsunternehmen führen teilweise gemeinsam mit den Ordnungsämtern stichprobenartige Kontrollen der 3G-Nachweise in ÖPNV-Fahrzeugen durch. Bei einer Kontrolle müssen Fahrgäste auf Verlangen einen 3G-Nachweis vorlegen. Wer keinen 3G-Nachweis vorlegen kann, muss ein Bußgeld zahlen. Außerdem müssen Fahrgäste ohne gültigen Nachweis das Fahrzeug verlassen.

Was passiert, wenn ich keinen 3G-Nachweis vorzeigen kann?

Wer keinen 3G-Nachweis vorlegen kann, muss ein Bußgeld zahlen. Außerdem müssen Fahrgäste ohne gültigen Nachweis das Fahrzeug verlassen.

Was gilt für Kinder und Schüler*Innen?

Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sowie Schüler*innen aller Schulformen sind von der 3G-Regel ausgenommen und müssen keinen Nachweis erbringen. Das gilt auch für volljährige Schüler*innen. Dies gilt nicht für Studierende an Universitäten, Fachhochschulen und weiteren Hochschulen.

Was gilt für Auszubildene ab 16 Jahren?

Azubis ab 16 Jahren gelten an Unterrichtstagen als Schüler*innen und damit als getestet. An Anwesenheitstagen im Betrieb gelten sie als Arbeitnehmer*innen und damit als 3G-relevant.

Wie lange gilt die 3G-Pflicht im Nahverkehr?

Die 3G-Nachweispflicht gilt vom 24.11.21 bis vorerst 19.03.22.

 


Bei einem Masken - Verstoß wird ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro erhoben.

 

Aktuelles

Immer aktuell für Sie - alle Neuigkeiten rund um Ihre Regiobahn mit einem Klick im Überblick.

Unternehmen

Mehr als eine Bahn - Erfahren Sie mehr über das Unternehmen Regiobahn und unsere Philosophie.

Verlängerung

Aktuelle Information und interaktive Karte zur Verlängerung der Regiobahn in Richtung Wuppertal.

VRR-App

Fahrplanauskunft für das Smartphone – die VRR App

Fahrplanauskunft für das Smartphone – die VRR App Mobil unterwegs mit einem Smartphone? Dann laden Sie sich jetzt die kostenlose VRR-App.

Wir verwenden Cookies.

Sie haben hier die Möglichkeit zu entscheiden, welche Cookies verwendet werden dürfen. Ihre Auswahl bleibt für 30 Tage gespeichert. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen über die Datenschutzerklärung zu ändern.

Wichtige Informationen